steht für „Asymmetric Digital Subscriber Line“.  ADSL ist eine neue Übertragungstechnik auf Basis herkömmlicher Kupferdoppeladern (wie bei Telefonleitungen), mit der sehr hohe Geschwindigkeiten bei der Datenübertragung erreicht werden können: Auf dem zuleitenden Kanal zum Kunden sind 1.500 bis zu 8.000 kbit/s (Download), auf dem  rückleitenden Kanal sind nur 16 bis maximal 640 kbit/s (Upload) möglich. ADSL wandelt die Daten in analoge, nicht hörbare Frequenzen um. Durch diese Technik kann zusätzlich zur Datenübertragung auch telefoniert werden. Ein Nachteil dieser Technologie ist die Beschränkung der Entfernung zur Vermittlungsstelle, die bei maximal sechs Kilometern liegt und jeweils alle 300 Meter einen Verstärker benötigt.

Hat Ihnen dieser Beitrag geholfen?