Sonja P.: Unsere Mediaagentur ist im 5. Stock eines modernen Bürohauses. Der Zutritt durch Besucher sowohl über die Haustür im Erdgeschoß, als auch zu unserer Etage kann nur nach Betätigung des Türöffners durch Kollegen im Büro erfolgen. An beiden Stellen sind im Außenbereich Klingeln mit Videokamera verbaut. An einem Arbeitsplatz im Sekretariat haben wir ein Videotelefon von Siedle stehen, über welches man das Bild von der jeweils gedrückten Klingel sieht. Dies ist jedoch alles sehr umständlich. Der Arbeitsplatz im Sekretariat ist nicht immer fest besetzt, da wir flexibel in Teams arbeiten. In der Praxis kümmern sich momentan 7 Kollegen, die mit ihren Büros in der Nähe des Sekretariats sitzen darum, das Klingeln der Tür und die Türöffnung irgendwie im Auge zu behalten. Teilweise klappt dies, teilweise führt dies aber auch zu Problemen. Es ist lästig und wir würden dies nun gerne ändern und den Türöffner in unsere AVAYA IP Office Telefonanlage integrieren. Gibt es dafür Lösungsmöglichkeiten?

LT-Webteam: Vielen Dank für diese Frage. Es gibt dafür Lösungsmöglichkeiten, die wir auch an vielen Stellen bei Kunden bereits umgesetzt haben.

Mit Ihrer Telefonanlage AVAYA IP Office, aber auch bei dem AVAYA Aura Communication Manager ist es möglich, das neue multifunktionale Desktop-Telefon AVAYA Vantage zu betreiben. Kernidee des AVAYA Vantage ist ein Telefon mit großem Touchscreen und der Möglichkeit, für den jeweiligen Arbeitsablauf hilfreiche Applikationen über Apps für den Nutzer direkt am Telefon individuell verfügbar zu machen.

Es ist damit auch möglich, Videobilder von Türsprechstellen auf den großen Displays der AVAYA Vantage Telefone darzustellen. Damit kann auch die akustische Signalisierung und das Videobild der Videotürsprechstelle auf das AVAYA Vantage Telefon gebracht werden sowie darüber die Türöffnung freigegeben werden. Dies ist zugleich auch als parallele, also zeitgleiche Signalisierung an mehreren AVAYA Vantage Telefonen einrichtbar.
Der große Vorteil dieser Lösung besteht darin, daß Ihre Kollegen nicht mehr zu dem einen Arbeitsplatz mit zusätzlichem Türsprechtelefon laufen müssen. Ebenso entfällt auch das bei eintretendem Klingeln notwendige separate öffnen einer Webseite am PC, wie dies bislang häufig anderorts in Verbindung mit Videotürsprechstellen gelöst wurde, um das Videobild des Klingelnden zu sehen.

Notwendig für die Realisierung ist, daß die Videotürsprechstelle zu einer entsprechenden Anbindung technisch in der Lage ist. Wir haben dies bereits positiv getestet und realisiert mit verschiedenen Videotürsprechstellen von den Herstellern Behnke und Siedle. Je nach dem was vor Ort eingebaut ist, müssen ggf. einzelne Komponenten der vorhandenen Videotürsprechstelle getauscht oder ergänzt werden.

Zu beachten ist, daß die Videotürsprechstelle und die AVAYA Vantage Telefone für die Realisierung dieser Funktion eine entsprechende Netzwerk- und Internetanbindung benötigen.

Das AVAYA Vantage kann an der AVAYA IP Office ab Softwarestand R.11 und am AVAYA Aura Communication Manager ab Softwarestand R.7 angeschlossen und betrieben werden.

Wenn Ihr Kommunikationssystem AVAYA IP Office noch nicht mit der aktuellen Software-Version AVAYA IP Office 11.0 ausgestattet ist, müßte vorab eine Hochrüstung der Systemsoftware vorgenommen werden. In der Regel ist dies für uns ein sehr einfaches Programmierprojekt. Dabei können wir Sie sehr gern unterstützen.

Im Falle weiterer Fragen oder zur konkreten Umsetzung Ihres Projektes kommen Sie bitte auf uns zu. Sie erreichen uns dazu telefonisch unter +49 (30) 986 003-198 oder ganz einfach per E-Mail an avaya-blog@lipinski-telekom.de.

Hat Ihnen dieser Beitrag geholfen?

50% (1) 0% (0) 50% (1)