Rüdiger G.: Wir sind eine europaweit arbeitende Unternehmensberatung mit knapp 20 Bürostandorten. Wir suchen aktuell eine Lösung, um die bei uns vorhandene AVAYA Videokonferenztechnik in unseren Konferenzräumen mit Zoom zu verbinden. Zur Zeit nutzen unsere Berater Großteiles Zoom. Während der Hochphase der Corona-Beschränkungen war dies auch vollkommen ausreichend. Nun arbeiten wir jedoch wieder mindestens teilweise auch aus unseren Büros. Daher wollen wir nun die in den Büros bereits vorhandenen Videokonferenzsysteme von AVAYA mit der von den Beratern genutzten Software verbinden. Was brauchen wir dafür? Wie kann das umgesetzt werden?

LT-Webteam: Vielen Dank für Ihre Frage.

Für viele Unternehmen beginnt nun die erste Konsolidierung und Optimierung als Vorbereitung für die Zukunft. Das ist vollkommen richtig und sinnvoll.

Die gute Nachricht für Sie gleich vorweg, es gibt eine Möglichkeit, die von Ihren Beratern genutzte Videokonferenz-Software Zoom mit Ihrer vorhandenen Videokonferenztechnik von AVAYA zu verbinden. Zoom bietet dafür entsprechende Konferenzraum-Konnektoren, die Sie im Abo-Modell bei Zoom gegen monatliche oder jährliche Zahlung buchen können.

Eine Alternative zu diesem Ansatz Zoom an die vorhandene AVAYA Videokonferenzsysteme zu integrieren, wäre Zoom durch die passende Alternative von AVAYA zu ersetzen.

AVAYA IX Spaces ist die Antwort von AVAYA auf Microsoft Teams, Slack oder Zoom. AVAYA IX Spaces ist eine Software-Lösung aus der Cloud. Die Server stehen in Deutschland, in Frankfurt am Main. Damit ist der Datenschutz gemäß DSGVO gewährleistet. Die Anwender können AVAYA IX Spaces über WEB-RTC fähige Browser (Google Chrome, Mozilla Firefox oder Edge) nutzen. Es gibt eine kostenfreie AVAYA IX Spaces App für Android oder iOS. Somit ist die Nutzung von AVAYA IX Spaces maximal flexibel.

Und nur derjenige, der ein virtuelles Meeting oder eine Videokonferenz einberuft, benötigt eine passende Lizenz für AVAYA IX Spaces. Alle anderen, ob aus Ihrem Unternehmen oder nicht, können einfach kostenfrei als Gäste daran teilnehmen, wie bei Zoom.

AVAYA IX Spaces kann sehr einfach mit den vorhandenen Videokonferenzsystemen vom Typ AVAYA Scopia XT5000 oder AVAYA Scopia XT7100 sowie auch mit dem All-in-one System AVAYA CU-360 verbunden werden. Es würde dadurch eine einheitliche AVAYA-Lösung geschaffen werden, die keine zusätzlichen Lizenzkosten für einen Konnektor verursacht.

Auch die „Business Lizenz“ von AVAYA IX Spaces ist zur Zeit monatlich um monatlich ca. 3 EUR günstiger pro Nutzer als bei Zoom. Insgesamt lassen sich dadurch einige Kostenvorteile erzielen.

AVAYA IX Spaces ist intuitiv zu bedienen. Es ist für die Nutzung von AVAYA IX Spaces zwar nicht notwendig eine AVAYA Telefonanlage zu nutzen, nutzt man jedoch eine, kann sehr komfortabel eine Integration hergestellt werden, so daß die Nutzer ihre Anrufe, Chats und Video-Calls sowie die Zusammenarbeit (Collaboration) über eine gemeinsame Oberfläche erreichbar steuern können. Dies erleichtert die Arbeit deutlich.

Wir denken AVAYA IX Spaces ist eine sehr gute Alternative zu Zoom, gerade auch wenn man bereits Videokonferenztechnik von AVAYA im Einsatz hat.

AVAYA bietet die Möglichkeit, AVAYA IX Spaces für 90 Tage kostenfrei und vollkommen risikolos zu testen. Nutzen Sie diese Möglichkeit und testen Sie AVAYA IX Spaces in der „Business“ Version. Nach Ablauf der 90 Tage Testlaufzeit fallen die Nutzerlizenzen automatisch auf generell kostenfreie „Essential“ Lizenzen (ohne Möglichkeit zur Videokonferenz) zurück.

Link zum kostenfreien 90 Tage Test für AVAYA IX Spaces inkl. 2 kurzer Erklär-Videos: >> Hier geht es zum Angebot für AVAYA IX Spaces

Im Falle weiterführenden Beratungsbedarfs unterstützen wir Sie gerne. Zur Vereinbarung eines Beratungstermins kommen Sie bitte auf uns zu. Sie erreichen uns telefonisch unter +49 (30) 986 00 3-198 oder per E-Mail an avaya-blog@lipinski-telekom.de.

Hat Ihnen dieser Beitrag geholfen?

0% (0) 0% (0) 100% (4)