Sabrina C.: Wir sind ein auf Feinmechanik spezialisiertes Unternehmen mit langer Tradition. Zur Zeit eröffnen wir gerade einen ersten zusätzlichen Standort außerhalb Deutschlands. Durch diese Verteilung in unserer Zusammenarbeit werden Videokonferenzen zunehmend wichtig für uns. Wir suchen hierbei gerade auch flexible Lösungen, da wir unsere verteilt zusammenarbeitenden Teams nicht immer alle in großen Konferenzräumen arbeiten lassen wollen, sondern lieber spontan in kleinen Besprechungsecken oder auf Team-Flächen. Große Konferenzräume haben wir auch, aber wir wollen die Dynamik der Zusammenarbeit gezielt auch durch flexible Lösungen fördern. Welche Möglichkeiten gibt es da?

LT-Webteam: Vielen Dank für diese aktuelle Frage. Team-Arbeit und dezentrale Zusammenarbeit wird immer wichtiger. Durch die technische Entwicklung, gerade auch durch die schnelle und weitergehende Verbreitung und Nutzung intelligenter Kommunikationsmittel (Stichwort: Computer, Smartphone und Software) an Arbeitsplätzen gewinnen dabei Videokonferenzen zunehmend an Bedeutung und an Beliebtheit. Wir haben in früheren Blog-Beiträgen bereits in Ansätzen darüber berichtet:

Aus unserer Sicht ist es dabei wichtig, daß Unternehmen sich dabei jedoch vorab immer auch die Frage stellen, wie Videokonferenzen genutzt werden sollen. Wie sollen Videokonferenzen in den Arbeitsablauf integriert werden? Wichtig ist dabei die mitarbeiterweite Einheitlichkeit in der Nutzung.

Es geht dabei darum auf rechtssichere Lösungen zu setzen, und vor allem auch in Bezug auf die Unternehmenssicherheit geht es darum auf sichere Lösungen zu setzen. Die gewählte Videokonferenzlösung sollte zudem einfach und komfortabel zu bedienen sein. Und es sollte sichergestellt sein, daß die gewünschten Videokonferenzteilnehmer an den geplanten Videokonferenzen technisch funktional auch teilnehmen können. Über diese Aspekte hatten wir in einem früheren Blog-Beitrag im Vergleich zu Videokonferenzen über freie Lösungen wie beispielsweise Skype berichtet:

AVAYA als Anbieter von professionellen Videokonferenzsystemen zeichnet sich durch zahlreiche Vorteile aus. Insbesondere stellt auch die Möglichkeit Videokonferenzen bei einigen AVAYA Lösungen komfortabel im Mail-Programm Microsoft Outlook planen und darüber dazu Einladungen versenden zu können, einen sehr großen Mehrwert dar.
Darüber hinaus sind die weitgehend unbegrenzte Kompatibilität zu anderen Videokonferenzsystemen anderer Hersteller sowie auch die einfache optionale Teilnahmemöglichkeit per Web-Browser große Vorteile. Die führenden Komprimierungsverfahren von AVAYA ermöglichen die optimale Ausnutzung geringer verfügbarer Bandbreiten, so daß eine beste Bildqualität bei geringstem Bandbreitenbedarf gewährleistet ist.

Mit Blick auf Ihre größeren Konferenzräume bietet sich die Nutzung von AVAYA Raumsystemen für Videokonferenzen an. Je nach Raumgröße wäre dies das Videokonferenzsystem AVAYA Scopia XT4300, AVAYA Scopia XT5000 oder AVAYA Scopia XT7100.

Ergänzend dazu, daher finden Sie die Raumsysteme hierbei vorab erwähnt, bieten sich die sogenannten Huddle-Room Lösungen AVAYA HC020 und AVAYA HC050 an, die als USB-Kameras in Besprechungsecken oder kleinen Meeting-Räumen, Sie hatten es Team-Flächen genannt, zum Einsatz kommen oder auch eine Ergänzung zu den Lösungen rund um AVAYA Equinox sein können.
Auch die universell einsetzbare Videokonferenzkamera AVAYA CU-360 Collaboration Unit wäre eine für Ihren Einsatzzweck sehr geeignete Lösung. Diese könnte beispielsweise Ergänzung zu einem Whiteboard, im Idealfall zu einem digitalen Whiteboard von SMART sein, siehe früherer Blog-Beitrag:

Sollten Sie weiterführende Fragen zum Thema Videokonferenzen für flexible Teams haben, kommen Sie bitte gerne auf uns zu. Wir unterstützen Sie gern. Sie erreichen uns dazu telefonisch unter +49 (30) 986 00 3-198 oder per E-Mail an avaya-blog@lipinski-telekom.de

Hat Ihnen dieser Beitrag geholfen?

0% (0) 0% (0) 100% (1)